Appell an die bevÖlkerung,eine ansteckung zu vermeiden

Wenn ihr einen Straßenhändler*in auf der Straße seht, ruft nicht die Polizei, um die Person anzuzeigen. Geht hin und kauft etwas von dem Verkäufer*in.

Wenn ihr merkt, dass sie keine Maske tragen, schreit sie nicht an, sondern versucht, denen eine zu besorgen. Seid keine Bullen.

Wenn ihr hört, dass der Nachbar*in Symptome zeigt, solltet ihr nicht aus dem Fenster schauen, um zu sehen, ob er oder sie einkaufen geht. Fragt sie, ob sie etwas brauchen. Seid keine Bullen.

Wenn ihr Leute in eurer Nachbarschaft herumlaufen seht, versucht, nicht das Schlimmste anzunehmen, ruft nicht die Polizei. Vielleicht mussten sie zur Arbeit gehen. Viele Menschen haben nicht das Privileg, sich zu Hause mit einem vollen Kühlschrank einzuschließen. Seid keine Bullen.

Wenn ihr einkaufen gehen müsst, blickt die Menschen um euch herum nicht aus Angst vor einer Infektion hasserfüllt an. Sagt einfach Hallo. Unterhaltet euch. Andere Menschen sind nicht eure Feinde. Seid keine Bullen.

Wenn ihr jemanden trifft, der oder die auf der Straße lebt, überquert die Straße nicht aus Angst. Wenn ihr könnt, bietet ihnen Essen, eine Maske und Wasser an. Seid keine Bullen.

LASST UNS DAS BULLEN-VIRUS NICHT VERBREITEN.

Es ist ein Virus, das uns nicht in Ruhe lassen wird

 

Lasst uns das Bullen-Virus nicht verbreiten – Es ist ein Virus, das uns nicht in Ruhe lassen wird